Therapieablauf

Einer tierphysiotherapeutischen Behandlung geht immer eine ausführliche Voruntersuchung durch den Therapeuten voran. Dieser Befund setzt sich aus mehreren Teilen zusammen.

Zunächst erfolgt eine ausführliche Befragung des Besitzers zur Krankengeschichte und dem Alltagsleben des Patienten. Oftmals liegt sogar eine genaue Überweisung durch den Tierarzt vor. Der Tierphysiotherapeut beurteilt das Gangbild, sichtbare und tastbare Veränderungen von Muskulatur und Skelettsystem und deren Beweglichkeit sowie die Schmerzsituation.

Durch Zusammenführen aller Informationen entsteht ein Gesamtbild der Problematik, daran angepasst entsteht ein individueller Behandlungsplan inklusive Hausaufgabenprogramm für den Besitzer.

Der Therapeut formuliert das Therapieziel und gibt eine Empfehlung zu Dauer und Anzahl der Therapie. Im Anschluss an die Voruntersuchung wird möglichst im ersten Termin schon mit der Therapie begonnen.

In unserer Praxis hat dieser Befundtermin eine Dauer von ca. 80 Minuten. Wir bitten die Besitzer etwas mehr Zeit mitzubringen, da es im Praxisalltag immer zu Wartezeiten kommen kann, auch wenn wir versuchen dies zu vermeiden.

Wichtig sind für uns ebenso folgende Punkte:

  • Die letzte Mahlzeit sollte mindestens 2-3 Stunden vor dem Termin gegeben werden, lieber früher.
  • Die Dokumentation der Diagnose (Röntgenbilder, Überweisung) sollte nach Einverständnis des Tierarztes mitgebracht werden.
  • Wir bitten immer darum ein großes Handtuch mitzubringen, damit die Lebensdauer unserer Behandlungsmatten etwas verlängert wird. Bei der Therapie im Unterwasserlaufband bringen Sie bitte immer zwei Handtücher mit. Natürlich stellen wir auch Handtücher zur Verfügung wenn Sie Ihre vergessen haben. Wir berechnen einen Kostenbeitrag von 2 €/Handtuch für die Reinigung.
  • Da die Untersuchung des Hundes meist am Boden stattfindet, empfehlen wir den Hundehaltern bequeme und pflegeleichte Kleidung für den Termin. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, längere Zeit auf dem Boden zu sitzen, steht auch ein Behandlungstisch zur Verfügung.
  • In Absprache mit dem behandelnden Tierarzt sollten Medikamente gegen Schmerzen möglichst erst nach dem Termin in unserer Praxis gegeben werden. Die Beurteilung der Schmerzsituation ist sonst erschwert. In vielen Fällen ist das Aussetzen des Medikamentes jedoch nicht empfehlenswert und sollte daher immer mit dem Haustierarzt abgeklärt werden.
  • Sollte Ihr Hund eine Lebensmittelunverträglichkeit haben oder ein ganz spezielles Leckerli bevorzugen, bringen Sie zum Termin etwas Geeignetes mit.

Drucken