Gruppentraining "Vitality"

Unter dem Namen "Vitality" bietet  Anja Loew jeden Freitag Nachmittag ein schonendes Bewegungstraining in der Gruppe für Hunde-Senioren oder gehandicapte Vierbeiner an. Unter fachlich kompetenter Anleitung werden gelenkschonende Übungen für den gesamten Bewegungsapparat durchgeführt. Dadurch erlangt der Hund eine Verbesserung der Beweglichkeit und des Gangbildes sowie Muskelaufbau, Ausdauertraining und Konzentrationsfähigkeit. Die gesteigerte Fitness hilft Erkrankungen des Bewegungsapparates einerseits vorzubeugen oder sie zu lindern.

Das Training findet im Winter in geschlossenen Räumlichkeiten statt, im Sommer auf dem Gelände des Polizei- und Schutzhundesportvereins Dudweiler. Da es eine begrenzte Teilnehmerzahl gibt ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Dazu melden Sie sich unter der Nummer des Therapie- und Ausbildungszentrums.

Mehr Info:

Dieses spezielle Training ist für Hunde gedacht, deren Bewegungsablauf gestört ist. Sei es aufgrund von Gelenkfehlstellungen oder Wirbelsäulenerkrankungen, infolge eines Unfalls oder einer Operation, wegen neurologischer Probleme oder Lähmungserkrankungen, aber auch einfach nur durch ein fortgeschrittenes Alter. Unter fachlich kompetenter Anleitung werden gelenkschonende Übungen für den gesamten Bewegungsapparat des Hundes durchgeführt. Das Training fordert den Hund aber nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Bei allen Übungen wird auch die Aufmerksamkeit und Konzentration des Hundes angesprochen.

Das Training ist speziell auf die Bedürfnisse eines gehandicapten Hundes oder Hundeseniors abgestimmt und erfolgt mit eigens dafür angefertigten Geräten. Der Hund erlangt eine Verbesserung der Beweglichkeit, der Muskulatur, des Gangbilds, der Kondition und der Konzentration. Die so gesteigerte Fitness hilft Alterserscheinungen vorzubeugen und lindert bereits bestehende Erkrankungen des Bewegungsapparates. Der betagte oder bewegungseingeschränkte Hund erlangt wieder Freude an der Bewegung und damit auch eine verbesserte Lebensqualität.

Das Training ist als Zirkeltraining aufgebaut, bei dem verschiedene Übungs-stationen nacheinander folgen. Bei jeder Übung werden ganz spezifische Anforderung an die Beweglichkeit, die Ausdauer und die Muskelkraft gestellt. Der Ablauf der aufeinander folgenden Übungen wird so gewählt, dass sich gerade belastete Körperregionen bei einer Folgeübung leicht regenerieren können. Von der allgemeinen Konstitution eines jeden Hundes ist es abhängig, wie intensiv das Bewegungstraining gestaltet wird. Diese Entscheidung trifft der Übungsleiter. Folgende Übungen werden im Training eingesetzt (Abweichungen möglich).

Um den Körper auf das Bewegungstraining vorzubereiten, werden vorab Aufwärmübungen durchgeführt, ein sogenanntes „Warm up“. Diese Übungen alleine haben schon eine anregende Wirkung auf die Durchblutung, den Stoffwechsel und die Mobilität. Nach vorheriger Anleitung führt der Besitzer leichte Massagen, Dehnungen und Muskelanspannungsübungen mit bzw. an seinem Hund durch.

Massierende Ausstreichungen bereiten den Körper ideal auf das bevorstehende Training vor. Sie wirken aktivierend und durchblutungsfördernd auf Haut, Bindegewebe und Muskulatur. Die positive Wirkung erreicht den gesamten Organismus und die Psyche. Bei der Massage sollte der Hund möglichst liegen (Unterlage zum Liegen erforderlich).

Dehnen der Muskulatur, der Sehnen und Bänder hilft Verletzungen vorzubeugen. Bei den Dehnübungen für die Gliedmaßen liegt der Hund in Seitenlage während der Hundebesitzer die Dehnung am Hund durchführt (Unterlage zum Liegen erforderlich). Die Dehnübungen für die Wirbelsäule erfolgen im Stand. Mit einem „Leckerli“ motiviert der Hundebesitzer seinen Hund, die aktive Dehnübung auszuführen.

Muskelanspannungsübungen sind eine sanfte Methode zum Muskelerhalt und zur Muskelkräftigung. Diese Übungen können auch bei degenerativen und neurologischen Erkrankungen eingesetzt werden, da sie kein großes Bewegungsausmaß voraussetzen. Durch die Muskelkräftigung werden Haltung und Gangbild des Hundes stabilisiert.

Überprüfen des Gangbildes

Bevor das eigentliche Bewegungstraining startet überprüft der geschulte Übungsleiter das Gangbild eines jeden teilnehmenden Hundes, um so individuell auf jeden Hund eingehen oder darüber entscheiden zu können, ob eventuell eine Einschränkung für die Teilnahme besteht.

Gangschulung

Durch gezielt positionierte Hindernisse werden das Gangbild und die Motorik des Hundes geschult. Die Belastungsphasen der einzelnen Gliedmaßen werden optimal eingestellt. Diese Übungen erfolgen so langsam  wie möglich  (im Tempo Schritt). Schnelligkeit ist generell fehl am Platz, denn sie unterstützt sogar eine Schonhaltung. Eingesetzt werden mehrere Übungen mit bodennahen Cavaletti oder Slalom in unterschiedlicher Anordnung.

Sensomotorische und propriozeptive Übungen

Diese Übungendienen der Schulung von Koordination, Gleichgewicht und Feinmotorik. Auf unterschiedlichen Übungsgeräten werden die Hunde angehalten, eine bewegliche Standfläche durch Körperaktivität auszugleichen. Dadurch wird eine Verbesserung der Bewegungs-steuerung und der Gelenkstabilität erreicht. Beispielhafte Übungsgeräte sind eine mehrere Zentimeter dicke Schaumstoffmatratze, verschiedene Wackelbretter und eine Wippe.

Fitness- und Kraftübungen

Diese Übungen haben eine gleichmäßige Kräftigung möglichst vieler Muskelgruppen zum Ziel sowie die Verbesserung der Ausdauer und Leistungsfähigkeit. Die Trainingsgeräte sind darauf ausgerichtet, dass Alltagssituationen wie beispielsweise Treppensteigen bestmöglich und mit Maximalkraft überwunden werden können. Folgende Übungsgeräte ergänzen sich in der Wirkung: eine flache A-Wand und eine kleine Treppe mit niedriger Stufenhöhe.

Sensibilitätsübungen

Unterschiedliche Untergründe schulen die Wahrnehmung, Sensibilität, Feinmotorik und Koordination. Auf einem Gangparcours wechseln sich weiche, harte, instabile, nachgiebige und unebene Untergründe ab. In gewissen Abständen werden unterschiedliche Reize gesetzt. Besonders neurologische Patienten mit Sensibilitätsstörungen oder mit Lähmungserscheinungen profitieren von dieser Übung.

Übungen zur Förderung der Lebensfreude

Der Tunnel wird von den Hunden aus reinem Spaß durchlaufen. Mit einem Durchmesser von ca. 80 Zentimetern können auch große Hunde ohne eine schädigende gebückte Haltung den Tunnel überwinden. Um Verletzungen an den Zehengelenken durch die Spiralringe im Tunnel zu verhindern, wird der Boden mit einer Matte ausgekleidet, die zusätzlich den Gleichgewichtssinn anspricht (der Tunnel wird aufgrund seiner Größe nur auf dem Freiplatz eingesetzt).

Ein zu schnelles Auskühlen nach dem Bewegungstraining wird durch ein „Cool down“ verhindert.

Es werden die gleichen Übungen wie beim „Warm up“  eingesetzt, nur in umgekehrter Reihenfolge:

Isometrische Spannungsübungen schaffen einen beruhigenden Abschluss nach der Bewegung.

Dehnen der Muskulatur, der Bänder und Sehnen hilft nach dem Training einem Muskelkater vorzubeugen.

Massierende Ausstreichungen werdenin langsamem Rhythmus durchgeführt und wirken so beruhigend auf den Organismus und unterstützend auf den Lymphabtransport.

Für das Training sollte eine Liegeunterlage für Mensch und Hund (Decke oder Matte) mitgebracht werden. Zur Motivation des Hundes eignen sich Leckerli oder ein geliebtes Spielzeug. Bei kühlen Temperaturen kann es durchaus ratsam sein, nach Abschluss des Trainings dem Hund einen schützenden Mantel umzulegen. Der durch die Bewegung aufgewärmte Körper kühlt in Ruhe sehr schnell aus, was zu verstärkten Beschwerden am Bewegungsapparat und auch zu einer Erkältung führen kann. Vor dem ersten Training findet eine Einweisung statt, hierfür unbedingt vorher einen Termin vereinbaren.

Vitality findet Freitags von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr und Dienstags von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr statt. In der warmen Jahreszeit (Mai bis Oktober) wird das Training auf dem Freiplatz des Hundevereins PSSV in Dudweiler (In den Kurzen Rödern 119, 66125 Dudweiler, Tel. 06897 71991) durchgeführt und in der kalten Jahreszeit (November bis April) indoor Brebacher Landstraße 9. Anmeldung bei TIERphysio Saarpfalz unter: 0681 891 96 48.

BEWEGEN IST LEBEN!

Drucken