Tätigkeit des Hundekrankengymnasten

Die Tätigkeit des Hundekrankengymnasten wird der Naturheilkunde zugeordnet. Diese Berufsfelder sind leider noch keine gesetzlich anerkannten Ausbildungsberufe, dürfen aber ohne behördliche Genehmigung ausgeführt werden. In der Regel kommt auf den Hundephysiotherapeuten eine selbständige Tätigkeit zu. Nur selten finden sich Personalgesuche in diesem Bereich, obwohl einige Kliniken mittlerweile ihre eigenen Tierphysiotherapeuten beschäftigen. Größere tierphysiotherapeutische Praxen, darunter auch TIERphysio Saarpfalz, beschäftigen freie Mitarbeiter oder 400,-€-Kräfte. Außer einer gewerblichen oder freiberuflichen Anmeldung (je nach Bundesland) bestehen keine weiteren Verpflichtungen für Zertifizierungen oder Zulassungsvoraussetzungen.

Grundsätzlich kann also jeder Hundekrankengymnast werden. Jedoch sollte man sich über die Anforderungen an das Berufsbild bewusst sein. Da die Patienten in aller Regel auf dem Boden behandelt werden befindet sich der Therapeut häufig in einer unbequemen Körperhaltung. Auch die Belastung von Finger- und Handgelenken ist mit der beim Humanphysiotherapeuten vergleichbar. Außerdem ist Sozialkompetenz im Umgang mit den Haltern der tierischen Patienten erforderlich. Freude am Umgang mit Mensch und Hund und ein gewisses Maß an Einfühlungsvermögen für beide Spezies sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Drucken